Zufallsbilder - Landschaften im Kirchenkreis Hofgeismar

 

Ihre Kirche in
Nordhessen



EKKW + EKD

Schule ohne Reli?

Gedanken zum Sonntag Quasimodogeniti 2006

Pfr. Michael Dorhs

Pfarrer Dr. Michael Dorhs
Studienleiter am Ev. Predigerseminar in Hofgeismar

Plädoyer für ein besonderes Fach

"Religion gut - Kopfrechnen schwach!" Wer jemals Zeugnisse zu Hause vorlegen musste, der kennt diesen Satz vielleicht aus eigenem Erleben. Oft unterlegt mit einem spöttisch-vorwurfsvollen Unterton. Denn am Zeugnistag werden nicht nur die Vorlieben und Stärken der Kinder offenbar, sondern auch die Wertigkeit der einzelnen Fächer bei den Eltern.

"Reli" rangiert da eher am unteren Ende: Zwei von vier Befragten, so eine aktuelle Umfrage, plädieren dafür, die wöchentlichen Religionsstunden anderen Fächern zuzuschlagen, damit mehr Zeit für "wirklich Wichtiges" bleibt.

Aber was, bitte, ist denn "wirklich wichtig"? Nur der Satz des Pythagoras, deutsche Grammatik und die Mendelschen Gesetze? Oder auch ein Grundwissen über die jüdisch-christliche Tradition, die unseren Kulturkreis seit 2000 Jahren entscheidend geprägt hat? Hier hat die Schule eine echte Bringschuld gegenüber unseren Kindern. Nicht um sie zu "rechten Christenmenschen" zu machen. Sondern um sie in die Lage zu versetzen, auch andere Lebensdeutungen kritisch würdigen zu können.

Eine Gesellschaft, die darauf angewiesen ist, dass in ihr Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit friedlich zusammenleben, verträgt nur eine sehr kleine Anzahl religiöser Analphabeten. Das gilt im Übrigen auch für die Fähigkeit, sich ein ethisches Urteil zu bilden, eine klare Meinung beispielsweise zur aktiven Sterbehilfe oder zur pränatalen Diagnostik zu haben, so dass nicht alles "gleich-gültig" erscheint.

Wo, wenn nicht im Religionsunterricht, erhalten SchülerInnen die dafür notwendige Zeit? Und wo, wenn nicht dort begegnen sie Erwachsenen, die als lebendige Gegenüber erkennbar und befragbar bleiben im Blick auf das, was sie im Leben und im Sterben trägt?

Im luftleeren Raum oder gar religions- und weltanschauungsneutral kann sich weder ein ethisches Bewusstsein entwickeln, noch eine starke Persönlichkeit. Beides aber ist für eine demokratische Gesellschaft etwas "wirklich Wichtiges".

Deshalb brauchen Kinder Religionsunterricht! Und Eltern, die ihn einfordern, wo immer er gekürzt oder gestrichen werden soll.

[ Archiv 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 ]

Ekkh-Aktuell

Jahresüberblick »»

Kultur-Aktuell

Jahresüberblick »»

ekkh.de © 2019 | oben
 

Impressum | Datenschutzerklärung | Webmaster